Wandern mit Hund im Oberinntal

Erlebnisse am Berg, unvergessliche Momente auf Gipfeln, Natur wie der liebe Gott sie erschaffen hat. Das Oberinntal bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für Wanderungen mit Hund. In diesem Beitrag stellen wir euch fünf tolle Wanderungen vor, welche auch als geführte Wanderungen von unserer geprüften Wanderführern angeboten werden.

Wanderungen im Tiroler Oberinntal

RIED – FENDELS – RIED

Kurzbeschreibung

Direkt vom Riederhof startet die erste Wanderung die wir euch vorstellen wollen. Mit einer Gesamtgehzeit von 4 Stunden und einer Länge von 10 Kilometern bietet diese Wanderung viele schöne Ausblicke auf Ried. Ein schöner aber teilweise steiler Weg, der vor allem beim Abstieg viele schmale Waldsteige beinhaltet. Am besten wanderst Du diesen Route von Mai bis November.

Ried – Fendels – Ried

Ausführliche Infos zu dieser Wanderung

WANDERUNG Direkt vom Hotel wenden Sie sich nacht links – in Richtung Ortsausgang. Nach ca. 150 m biegen Sie links in den „Lange Wiese“ ein (asphaltierter Wiesenweg) – in Richtung Wassertalweg. Folgen Sie diesem Weg für ca. 800 m, dann zweigt wieder links ein Weg ab Richtung „Wassertal“ (Schranken). Auf diesem Weg bleiben Sie ca. 10 Minuten lang, dann gabeln sich mehrere Wege . Sie folgen dem Weg Nr. 8 Richtung Wassertal , Fendels.

Nach ca. 20 Minuten erreichen Sie einen orangefarbenen Vermessungspunkt. Hier haben Sie einen wunderschönen Ausblick auf Ried. Gegenüber in der Felswand sehen Sie ein Kreuz für Adolf Fellinger, der hier beim Pilze sammeln abgestürzt ist. Ca. 20 Meter weiter erreichen Sie eine Felswand die etwas ausgebuchtet ist.

Hier befindet sich eine der Stellen, wo die sogenannten Herz Jesus Feuer entzündet werden. Ein wunderschönes Ereignis immer am 3. Sonntag nach Pfingsten. Seit Ende des 19. Jahrhunderts werden auf den Bergen Tirols Herz – Jesu- Feuer als Zeichen der Erneuerung des Herz – Jesu – Gelöbnisses von 1796 entzündet. Als Truppen unter Napoleon I. das Land Tirol bedrohten, traten die Tiroler Landstände zusammen, um die Situation zu beraten. Der Stamser Abt Sebastian Stöckl regte dort an, das Land dem „Heiligsten Herzen Jesu“ anzuvertrauen und so göttlichen Beistand zu erhalten. Diesen Bund mit dem Herzen Jesu erneuerte Andreas Hofer mit seinen Schützen vor der Berg – Isel- Schlacht. Seitdem ist der Sonntag nach dem Herz – Jesu Freitag Tiroler Landesfeiertag, der mit Prozessionen und Bergfeuern hochgehalten wird.

Nach ca. einer Viertel Stunde sehen Sie links einen kleinen Vorsprung mit Ausblick ins Tal. Ein toller Ausblick auf den Rieder Badesee, die Bahn Ried- Fendels und das Inntal abwärts erwartet Sie. Gegenüber sehen Sie die Burg Bernegg! Nach einer weiteren Viertelstunde erreichen Sie den oberen Grantenboden! Granten heißen im Dialekt die Preiselbeeren. Folgen Sie weiter dem Weg Nr. 6 in Richtung Fendels – Bichli. Nach ca. einer halben Stunde erreichen Sie eine Weggabelung. Rechts geht es nach Gfrans – Ried, geradeaus nach Bichli, und links führt ein kleiner Steig im Wald in Richtung Fendels. Eigenartigerweise ist dieser Steig nur von der oberen Seite markiert. Sie nehmen diesen kleinen Steig mit der Weg Nr. 11. Ein schmaler Waldweg führt Sie nach wenigen Minuten zum Schwemm Bach den Sie bequem über eine kleine Brück überqueren können. Nach dem Bach steigt der Weg wieder an, und bald schon erreichen Sie wieder einen breiten Fahrweg in Richtung Fendels – Seilbahn.

1297 wurde Fendels als eine Exklave der Hanse erstmals beurkundet. Der rätoromanisch geprägte Ortskern mit eng aneinander gebauten, gemauerten Häusern hat durch Brände 1939 und 1972 seinen ursprünglichen Charakter verloren, in der Umgebung liegen aber noch typische Hofanlagen. Ein Straßenbau 1959 brachte für das abgelegene Dorf, das bis dahin nur durch eine Seilbahn erreichbar war, einen Anschluss nach außen.) Im Winter finden Sie heute hier ein schönes, kleines Skigebiet mit sehr gut präparierten Pisten.

Schon bald kommen Sie zu einer Weggabelung. Der obere Wiesenweg führt Sie zur Seilbahn, falls Sie sich den Abstieg ins Tal ersparen möchten, und mit der Bahn runderfahren, dann nehmen Sie diesen Weg. Ansonsten bleiben Sie auf dem unteren, asphaltierten Weg in Richtung Fendels Ortsmitte. Nachdem Sie das erste Haus passiert haben sehen Sie links abbiegend einen schwarz markierten Weg nach Ried. Das ist der Bergesteig. Nicht empfehlenswert!! Der Weg würde Sie über eine Hängebrücke, extrem steil abwärts nach Ried führen. Nur wenn Sie absolut schwindelfrei und sehr trittsicher sind, können Sie dieses Unternehmen wagen.

Besser aber Sie gehen weiter in Richtung Ortsmitte, bald den Bach überquerend und kurz danach vor der Kirche abwärts zum Dorfbrunnen. Von hier immer weiter auf der Strasse abwärts – Richtung Orstsende! Schon nach der nächsten Kurve sehen Sie links das Wildtiergehege der Familie Schranz. Dammwild, Mufflons und Steinböcke sind hier zu besichtigen. Bald sehen Sie links einen Verkehrsspiegel! Direkt unterhalb ist ein Wegweiser Ried – Prutz. Das ist Ihr Hinweis, Sie folgen diesem Weg. Zuerst leicht asphaltiert, dann geschottert geht der Weg schließlich über in einen Waldsteig. Tritt für Tritt geht es nun abwärts, die mühevoll erklommenen Höhenmeter wieder runter ins Tal nach Ried. Ca. auf halber Strecke passieren Sie eine kleine, romantische Kapelle. Und kurz danach eine Weggabelung – Sie gehen links in Richtung Ried. Bevor Sie die Seilbahn erreichen sehen Sie einen großen Strommasten und unterhalb das Trinkwasser Reservoir von Ried. Neu erbaut im Jahr 2005.

Bei der Seilbahn auf der Straße gehen Sie nach links, über die Brücke in Richtung Ried. Bei der ersten Abzweigung können Sie gleich wieder links abbiegen – in Richtung Moos. Die so genannte Hintergasse führt Sie jetzt vorbei am Kindergarten bis zum Musikpavillon von Ried. Jetzt sind Sie mitten in Ried und nur noch wenige Meter vom Riederhof entfernt, wo sich das ganze Riederhofteam schon auf Sie freut!

VIA CLAUDIA AUGUSTA

Kurzbeschreibung

Direkt vom Riederhof startet diese Tour. Geeignet ist sie für jeden der gerne wandert ohne besondere Kenntnisse oder Altersbegrenzungen. Von April bis November kann diese Route begangen werden.

Impressionen

Ausführliche Infos zu dieser Wanderung

Sie starten direkt beim Hotel. Auf der Parallelstraße vom Hotel Richtung Dorfmitte. Gehen Sie bis zum Gasthof Riederstube . Dann wenden Sie sich links – Richtung Fiss – und gehen über die Innbrücke. Sofort nach der Innbrücke abbiegen nach links in Richtung Frauns. Nach ca. 15 Minuten Gehzeit erreichen Sie die Schafwollspinnerei Schöpf – wenn Sie genügend Zeit haben ist eine Besichtigung hier ein Erlebnis. Von Vorteil wenn Sie vorher angemeldet sind! Bei der Wollspinnerei folgen Sie dem Weg der hier vom asphaltierten Fahrweg in einen Forstweg einmündet. Links von Ihrem Weg schlängelt sich der Beutelbach in den Inn hinein. Nach ca. 100 m überqueren Sie diesen Bach auf einer alten Brücke.Nach weiteren 70 m gabeln sich die Wege bei einer kleinen Kapelle. Folgen Sie dem unteren Weg – links – Via Claudia Schon bald sehen Sie zu Ihrer linken Seite den Inn – immer geradeaus. Nach ungefähr 200 Meter kommen Sie auf einen Wiesenplatz mit Grillstation und einige Minuten weiter sehen Sie links am Inn eine kleine Holzbank. Hier machen Sie bitte Halt für unseren besonderen Riederhoftipp und ziehen die Folie ab!

So, liebe Gäste – jetzt heißt es Schuhe ausziehen, denn hier ist der Platz perfekt geeignet zum „Kneippen“ Im 19. Jh. entwickelte der Pfarrer Sebastian Kneipp sein Konzept zur Gesundung und Gesunderhaltung des menschlichen Körpers. Steigen Sie in die flache Einstiegsstelle des Inn`s ein und gehen Sie im Storchenschritt für ca. 3 Minuten im Wasser auf und ab. Wassertreten ist gesund für das Herz und Kreislaufsystem und hilft bei kalten Füßen. Wenn Sie genug haben, dann steigen Sie aus dem Fluß und lassen die Füße gut trocknen, bevor Sie wieder in die Socken und Schuhe schlüpfen. So erfrischt geht es munter weiter auf der Wanderung.

Nach ca. 100 Meter steigt der Weg im Wald für ca. 10 Minuten an. Der schön ausgetretene Pfad hoch über den Inn bietet Ihnen tolle Ausblicke auf den grünen Flusslauf und an höchster Stelle auch zur „Fischerhütte“. Wo man rauf geht – muss man auch wieder runter – und so kommen Sie auf ca. 10 Minuten wieder auf einen Forstweg dem Inn entlang über grüne Wiesen bis Untertösens. Das erste Haus auf der rechten Seite können Sie für eine Einkehr der besonderen Art nutzen. Der „Serfauser Lauser“ nennt sich dieses außergewöhnliche Museum und Jausenstation. Das Besitzerehepaar Sturm zeigt Ihnen gerne die mühevoll zusammen getragenen Relikte aus der bäuerlichen Geschichte Tirols. Öffnungszeiten: Freitag von Uhr 13.00 – 18.00

Gestärkt und mit interessanten Infos versehen können Sie dann weiter Richtung Tösens wandern. Wenn Sie wieder bei der Innbrücke angekommen sind – überqueren Sie diese und wenden Sie sich auf der Brücke wieder zurück – hier haben Sie einen tollen Ausblick auf die alte Römerbrücke – ein Originalrelikt aus der alten Römerzeit! Dann geht es weiter und in Tösens auf der Hauptstraße wenden Sie sich nach links – wieder zurück in Richtung Ried. Am Ortsausgang von Tösens – nach dem Recyclinghof vor der Unterführung zweigen Sie links in Richtung Steinbrücke ab. Am Ortsausgang von Steinbrücke unter der Unterführung durch und kommen auf die Bundesstraße in Richtung Ried. Nach ca. 400 m (Gatter) führt ein Weg an Rechter Seite am Wald entlang bis zum Holzplatz Ried. Hier geradeaus in Richtung Ried – bald überqueren Sie die Brücke des Freitzbaches . Nach 100 m. kommt ein Bauernhof und anschließend eine Kreuzung. Sie biegen links in die Lange Wiese ein und nach 500 m haben Sie den Riederhof wieder erreicht! Viel Spaß wünscht „Ihr Riederhofteam“

AIFNER ALM

Kurzbeschreibung

Mit dem Startpunkt Schnadinger Weiher auf 1620m ist diese Tour die erste höhere gelegene Tour mitten in den Bergen Tirols die wir ihnen gerne vorstellen wollen. Als höchstes Ziel kann auf der Aifner Alm gejausnet werden. Die Aifner Alm ist lediglich in den Sommermonaten geöffnet, dies gilt es zu beachten. Beste Wanderzeit von Mai bis November. Die Gesamte Gehzeit beträgt rund 3 Stunden, wobei Hin- und Rückweg der selbe sind. Bestens geeignet für leicht fortgeschrittene Wanderer, vor allem auch, da die Wanderung auch verlängert werden kann, beispielsweise auf den Gipfel des kleinen Aifner.

Impressionen

Ausführliche Infos zu dieser Wanderung

Anfahrt: Sie starten in Richtung Ortsmitte und fahren zur Schnellstraße. Dort in Richtung Landeck auffahren. Auf der B 180 bleiben Sie für ca. 2 Km – in Prutz angekommen (Ampel) verlassen Sie die Schnellstraße und fahren geradeaus bis zur Abzweigung links in Richtung Kauns – Kaunerberg! Der Straße folgen bis Kauns. In Ortsmitte wieder links abbiegen in Richtung Kaunerberg – Piller! Weiter auf der Straße bleiben bis wieder ein Abzweigung nach links kommt in Richtung Piller. Der Straße folgen Sie bis auf der linken Seite ein Gasthof „Wiesenjaggl“ zu sehen ist. Nach diesem Gasthof ist eine Abzweigung nach rechts zum Aifner – Aifner Alm . Hier biegen Sie ab und folgen der Straße bis die Asphaltierung zu Ende ist, und noch einige Meter weiter bis zum Parkplatz ( im Wald ausgebuchtete Stelle am Straßenrand). Hier parken

Aifner Alm Wanderung

Wanderung: Folgen Sie einfach immer dem Fahrweg in Richtung Aifner. Der Weg ist leicht ansteigend und angenehm zu gehen. Nach ungefähr einer halben Stunde erreichen Sie eine kleine Plattform mit einer schönen Aussicht auf den Glockturmkamm . Nach weiteren 5-10 Minuten sehen Sie in einer Kurve auf der rechten Seite eine Sitzbank. Es empfiehlt sich hier eine Pause einzulegen, da die Aussicht traumhaft ist. Wenn Sie sitzen, sehen Sie ganz rechts den ersten sichtbaren Gipfel – das Kreuzjoch mit 2.664 m. Wenn Sie links über Ihre Schulter zurück schauen, dann sehen Sie den Aifner mit .2558 m – wenn die Bäume nicht zu sehr die Sicht versperren, wahrscheinlich auch die Hohe Aifner Spitze mit 2.779 m. Weiter geht es , und auf der nächsten Ebene sehen Sie einige Sitzbänke, sowie zwei Hinweisschilder. Eine nur auf die Aifner Alm nach rechts weisend, und gerade aus in Richtung Kalkofen, Aifner Alm. Sie bleiben auf dem Weg in Richtung Kalkofen Nr. 3, damit sich zum Schluss ein schöner Rundweg ergiebt! Jetzt geht es immer weiter auf dem Fahrweg bis Sie nach ca. 1 ¼ Stunde die Alm erreichen. Schön gelegen – eingebettet in sanfte Hügel rundum. Machen Sie hier in Ruhe Ihre Pause.

Aifner Alm Wanderung

Natürlich können ganz fleißige Wanderer weiter gehen auf den Aifner und die Aifner Spitze – je nach Lust.
Bei der Rückwanderung nehmen Sie einen etwas anderen Weg. Gleich unterhalb von der Alm biegen Sie links ab – immer der rot- weißen Markierung folgend in die Wiese hinein. Bald erreichen Sie wieder den Fahrweg – überqueren diesen und folgen wieder der Markierung (teilweise auf Steine am Boden gemalt – teilweise an Bäumen) durch den Wald durch bis Sie wieder auf dem Fahrweg sind. Wiederum überqueren Sie die Straße und suchen Sie die Markierung bevor Sie losgehen! Auf einer dieser Abkürzungen finden Sie genau auf Ihrem Weg entlang ein kleines Bächlein durch den Wald fließend! Wenn Sie genau schauen, dann finden Sie hier die beliebte Brunnenkresse (Bachkresse) im Wasser. Es sind runde oder ovale Blättchen wachsen von März – Oktober im Wasser. Man erkennt Sie am scharfen Geschmack. Das frische Kraut wirkt harntreibend, verdauungsfördernd und schwach antibiotisch. (Schönfelder, 2001)* Es enthält reichlich Senfölglycoside, Vitamine und Mineralstoffe. Als Frühjahrsgemüse verwendet regt Brunnenkresse den Stoffwechsel an und wird deshalb gern für vitalisierende Frühjahrskuren verwendet.

Bald sehen Sie wieder den Platz wo Sie beim rauf gehen die Pause gemacht, und die Aussicht genossen haben. So weiter gelangen Sie nach ca. 1 ¼ Stunden ab der Alm wieder zum Ausgangspunkt zurück

GOGLES ALM IM NATURPARK KAUNERGRAT

Kurzbeschreibung

Hier bieten sich viele Möglichkeiten zum Aufstieg und Abstieg. Auf der Alm erwartet sie ein unbeschreiblich charmanter Hüttenwirt. Es gibt zwei mögliche Wanderungen mit 500 bzw. 770 zu bewältigenden Höhenmetern bzw. mit Längen von 7,2 bzw. ca. 11 Kilometern.

Impressionen

Ausführliche Infos zu dieser Wanderung

Anfahrt : Sie fahren auf der Schnellstrasse 180 nach Landeck bis zum Neuen Zoll und biegen dort rechts ab zum Naturparkhaus Kaunergrat und Fließ. Der Weg führt nun in einigen Kurven hoch bis Fließ und kurz nach Ortsbeginn wieder rechts abzeweigend in Richtung Naturparkhaus Kaunergrat. In weiteren Kurven geht es höher nach oben bis man rechts das Hinweisschild Gogles Alm sieht. Hier fahren Sie noch ein paar 100 m. weiter und sehen bald einen Parkplatz rechts von der Straße. Dort parken Sie das Auto.

Gogles Alm

Wanderung I: Sie können einfach dem Fahrweg nach oben folgen bis zur Gogles Alm. Das ist der einfachste Weg. Viele Hinweistafeln und Schilder machen den Weg quasi unverfehlbar.

Wanderung II: Sie folgen dem Fahrweg nach oben bis Sie an ein kleines Marterl (Kreuz) kommen mit einer Bank davor. Hier nehmen Sie jetzt den Weg rechts ab – ganz leicht ansteigend und bleiben auf diesem Weg! (breiter Waldweg) Der geschotterte Weg führt über die Piller Wiesen an kleinen Hütten vorbei – ein Stück davon führt steil aufwärts. Nachdem Sie einen Bach überquert haben sehen Sie vor sich einen Wegweiser zur Galflun Alm. Vorsicht nicht übersehen!!! Ein steiler, schmaler Wiesenpfad führt nun nach oben bis zur Galflun Alm. Oberhalb der Galaflun Alm mündet der Weg ein in einen Holzsteg der über das Moor führt und dann zwischen kleinen Bächen und Steinen hoch bis man am Höhenweg ist. Hier geht es links ab zur Gogles Alm – Hinweisschilder! Über den schönen Höhenweg gelangt man mit wunderbaren Aussichten zur Gogles Alm. Nach einer gemütlichen Einkehr kann man dem Fahrweg oder dem Steig nach unten folgen bis man wieder bei dem Marterl (Kreuz) angelangt ist. Nun ist es nicht mehr weit bis zum Auto.

Gogles Alm

Ob Sie dem Fahrweg oder dem Steig abwärts und aufwärts folgen bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Grundsätzlich kann man aber im Sommer auch bis auf die Gogles Alm fahren, sofern Sie kein tiefer gelegtes Auto haben. Auch von dort oben sind wunderbare Wanderungen möglich. Z.B.: auf den Venet. Ein Teilstück des Europa Fernwanderweges 5 führt hier durch.

HOHENZOLLERNHAUS MIT VARIANTE

Kurzbeschreibung

Mit einer Gesamtgehzeit von ca 5,5 Stunden und einer Länge von 11,9km ist dies die längste Route die wir ihnen in diesem Beitrag vorstellen. 590 Höhenmeter gilt es zu erklimmen und im Anschluß wieder abzusteigen. Mit Startpunkt Radurschlparkplatz ist die beste Wanderzeit von Juni bis Ende Oktober. Diese Variante führt etwas anders als der Normalweg auf das Hochzollernhaus. Grund dafür dass es auf dem Normalweg nur so von Wanderern wimmelt, bei dieser Variante flieht man den Massen ein wenig. Das Hochzollernhaus ist immer eine Einkehr wert.

Impressionen

Ausführliche Infos zu dieser Wanderung

Anfahrtsweg: Vom Hotelparkplatz halten Sie sich links in Richtung Ortsausfahrt und folgen der Strasse bis Tösens. Hier sind einige „schlafende Wächter“ im Boden – Bodenschwellen. Sie folgen immer der Strasse und fahren durch Tösens durch bis Sie zur Auffahrt der Schnellstrasse kommen. Hier biegen Sie rechts auf die Schnellstrasse ab. Bleiben Sie auf der Schnellstrasse bis Pfunds. Fahren Sie durch Pfunds durch und weiter in Richtung Reschenpass. Nach der Innbrücke sehen Sie links einen Waldweg in den Wald einzweigen – Sie sehen hier auch Wanderschilder mit dem Hinweis Hohenzollernhaus. Diesen Weg nehmen Sie und folgen ihm weitere 20 Minuten bis Sie rechts ein Schild sehen Parkplatz und Fahrverbot. Hier bitte parken. Gesamtanfahrtsweg ca. 40 – 45 min.

Hohenzollernhaus mit Variante

Wanderung: Folgen Sie dem Weg entlang des Zaunes in Richtung taleinwärts bis Sie nach einigen Minuten das Jagdhaus rechts passieren. Nach dem Jagdhaus nehmen Sie die Abzweigung rechts „Nauderer Tschey“. Nach ein paar Metern sehen Sie rechts das Jagdhaus des Aufsichtsjägers der Region. Folgen Sie dem Weg einige Minuten dann kommen Sie zu einer Weggabelung. Der rechte Weg führt über eine kleine Brücke – Sie nehmen aber den linken Weg und folgen ihm für ca. 5 min. Dann folgt eine weitere Weggabelung – hier nehmen Sie den Weg rechts ab – aufwärts. Nach weiteren 5-10 Minuten folgt eine erneute Weggabelung. Hier müssen Sie links abzweigen – in Richtung talabwärts. Ein schöner Waldweg bringt Sie erneut an eine Weggabelung – dieses Mal sind drei Möglichkeiten da. Sie nehmen die „goldene Mitte“ !

Hohenzollernhaus mit Variante

Auf diesem Weg bleiben Sie bis Sie wieder auf den „Normalweg“ treffen. Hier wenden Sie sich taleinwärts um nach ca.1/4 Stunde kurz vor der Radurschl Alm stehen. Noch bevor Sie über die Brücke kommen sehen sie die Hinweistafel zum „Skulpturenpark“. Folgen Sie dieser Tafel und schon nach wenigen Metern haben Sie den schönen Skulpturenpark mit seinen vielen Möglichkeiten (Grillen, Rasten, Verweilen, Meditieren) erreicht. Zeit für eine Pause. Wieder erholt können Sie den Weg weiter folgen, es kommt eine Brücke die Sie überqueren und dann beginnt der Weg ganz leicht zu steigen bis Sie die Materialseilbahn erreicht haben. Diese lassen Sie rechts liegen und folgen nun dem steiler werdenden Pfad in Richtung Hohenzollernhaus. Sie bleiben immer am Wasser entlang und haben hier beim Aufstieg auch einige sehr schöne Ausblicke auf den tosenden Bach. Nach ca 1 Stunde ab dem Skulpturenpark haben Sie das Hohenzollernhaus erreicht. Hier können Sie ausgiebig Pause machen. Genießen Sie die Aussicht auf den höchsten Berg der Glockturmkette – dem Glockturm mit 3.303 hm. Der Abstieg ist zuerst gleich wie der Aufstieg, aber bei der 1. Weggabelung bleiben Sie jetzt auf dem Weg rechts dem Hang entlang. Dieser Weg führt zuerst über steiniges Gelände, aber dann wird er sehr schön und der schmale Pfad wird gesäumt von Lärchen und Zirbenwäldern. Achtung bei Nässe und im Frühjahr kann es hier immer wieder zu Steinschlag vom Hang rechts herunter kommen. Wenn Sie in den Wald kommen entdecken Sie auch viel Bäume, die von Steinschlag beschädigt wurden. Nach ca. 45 Min. haben Sie die Radurschlalm wieder erreicht. Jetzt überqueren Sie die Brücke und sehen Sich wieder vor dem Schild Skulpturenpark. Folgen Sie dem „Normalweg“ auswärts ohne Abzweigungen bis zum Parkplatz. Gehzeit vom Skulpturenpark bis zum Parkplatz ca. 1 Stunde. Wenn Sie auf dem Rückfahrtsweg sind geben Sie Acht nicht die Straße fast am Schluss des Weges rechts hinunter ins Tal zu nehmen. Hier steht Pfunds angeschrieben. Der Weg ist zwar auch möglich, aber durch Pfunds durch ist es sehr eng und die Strasse runter hier sehr steil.

Lust bekommen auf einen Wanderurlaub mit ihrem Hund?

Nähere Infos unter www.hotel-riederhof.at/de/angebote-pauschalen/wandern-wellness-mit-hund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.